Barrierefreies Wohnen im Alter durch Wohnraumanpassungen für Senioren

Wohnraumanpassung für Senioren: Barrierefreies Wohnen im Alter

Wohnraumanpassungen für Senioren erleichtern den Alltag im Alter erheblich

Für jüngere Menschen sind kleine Stürze in der Regel kein großes Problem – für ältere Menschen allerdings schon. Schnell kann es auch bei kleinen Unfällen zu schweren Verletzungen kommen, die zusätzlich in der Mobilität einschränken. Für Rollstuhlfahrer, Senioren mit Gehhilfen oder einer Behinderung kann das gewohnte Umfeld zum anstrengenden Hürdenlauf werden. Barrierefreies Wohnen im Alter ist für Senioren mit eingeschränkter Mobilität enorm wichtig. Die Deutsche Gesellschaft für Seniorenberatung hat es sich deshalb zu einer wichtigen Aufgabe gemacht, Senioren zum Thema „Barrierefreies Wohnen im Alter“ zu beraten. Auf Wunsch und bei Bedarf vermitteln wir auch an entsprechende Dienstleistern für Wohnraumanpassungen.

Barrierefreies Wohnen im Alter: Stolperfallen beseitigen

Benötigt man bereits für das Gehen und Stehen eine Stütze, kann das Überwinden des Beckenrands von Bade- und Duschwannen zum gefährlichen Abenteuer werden. Auch das Aufstehen von der Toilette kostet viel Kraft und Konzentration. Wem es zum Beispiel leichter fällt, sich auf einen Stuhl zu setzen und wieder auszustehen, der sollte zum Beispiel einmal darüber nachdenken, zum eigenen Komfort auch Armstützen an der Toilette anbringen zu lassen. So gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Möglichkeiten, sich das Leben in den eigenen vier Wänden nicht nur komfortabler, sondern auch sicherer zu gestalten. Eine persönliche Beratung im eigenen Zuhause vom Fachberater ist bei der Vielzahl der Gestaltungsmöglichkeiten sinnvoll. Wer also seine Eigenständigkeit möglichst lange erhalten will, sollte sich  zum Thema Wohnraumanpassung beraten lassen, bevor diese gefährdet ist.

Die Wohnraumanpassung umfasst vor allem Maßnahmen im sanitären Bereich, im Schlafzimmer und im Wohnraum. Klassische Maßnahmen sind die Einrichtung von ebenerdigen Duschen, der Einbau von niedrigeren Toiletten und Waschbecken, die Installation von zusätzlichen Lichtern in Böden und Wänden oder der Einbau eines Treppenlifts. Ziel einer Wohnraumanpassung ist die Beseitigung von Stolperfallen, die Erleichterung des Alltags für Senioren sowie die Steigerung der Sicherheit im eigenen Zuhause. Wer die Treppe künftig mit einem Treppenlift überwinden kann, hat eine sinnvolle Maßnahme ergriffen, um Stürze und Unfälle zu vermeiden.

Vorher-Nachher (Zum Vergrößern klicken!)

Vorher-Nachher-Vergleich von Wohnraumanpassungen für Senioren

Diese Wohnraumanpassungen erleichtern Senioren den Alltag:

  • erhöhte Toilette
  • Haltegriffe für Duschen, Badewannen, Toilette
  • ebenerdige Duschwannen mit Sitzplatz
  • Treppenlift
  • Beseitigung von Stolperfallen an Türschwellen
  • Aufstehhilfen für das Bett
  • Lichtinstallationen in Boden und Wand
  • Einbau von Rampen
  • Anbringung von Haltestangen
  • Vergrößerung von Türen (wichtig für Rollstuhl und Rollator)

Kosten der Wohnraumanpassung und mögliche Finanzierungshilfen

Von Vorteil ist die Wohnraumanpassung für Senioren in jedem Fall. Sie steigert die Bewegungsfreiheit im eigenen Zuhause, minimiert Risikofaktoren und steigert die Sicherheit im Alter. Doch was ist mit den Kosten, wenn barrierefreies Wohnen im Alter gewünscht ist? Die Kosten für eine Wohnraumanpassung können sehr unterschiedlich sein und nicht immer können Senioren diese für die notwendigen Umbaumaßnahmen selber tragen. Die DGS Seniorenberater informieren im persönlichen Beratungsgespräch über die unterschiedlichsten Finanzierungsmöglichkeiten einer Wohnraumanpassung. Zuschüsse gibt es unter anderem von Pflegekasse, Krankenkasse sowie Sozialhilfeträgern oder auch durch kommunale Förderprogramme. Sollte eine Wohnraumanpassung erforderlich oder gewünscht sein, vermitteln wir zu den entsprechenden Stellen und helfen bei der Beantragung von Finanzierungsmitteln.