Sicherheit für Senioren & altersgerechtes Wohnen sind die Themen aktueller DGS Studien

Altersgerecht wohnen: DGS informiert über aktuelle Studien

Nirgendwo in Europa ist der Anteil der Senioren so hoch wie in Deutschland, trotzdem fühlen sich die Rentner heute zehn Jahre jünger als sie eigentlich sind. Das Thema Alter ist in Deutschland äußerst wichtig: Der Altersdurchschnitt der deutschen Bevölkerung steigt rapide, dazu kommt, dass die meisten Menschen heute länger leben als vor einigen Jahrzehnten. Studien, Forschungen und Innovationen zu den Themen  „Altersgerecht wohnen“ und „Sicherheit für Senioren“ sind heute von großer Bedeutung. Besonders wenn es um Wohnformen im Alter geht, ist es der Deutschen Gesellschaft für Seniorenberatung GmbH ein Anliegen, darüber ausführlich zu informieren. 

Studien zum Thema „Altersgerecht wohnen“ machen vermehrt deutlich, dass sich Senioren ein selbstbestimmtes Leben im Alter wünschen. Ob dies im gewohnten Zuhause erfolgt, ausgestattet durch Hausnotrufsysteme, Treppenlifter und barrierefreie Badezimmer, oder eine Gemeinschaftswohnung mit anderen Senioren gewählt wird: Moderne Technik und alternative Lebensformen zeigen auf, dass man ganz individuell altersgerecht wohnen kann.

Sicherheit für Senioren

In diesem Zusammenhang wird auch die Sicherheit für Senioren häufig diskutiert; in Studien werden mögliche Optimierungspotenziale miteinander verglichen. Die Sicherheit für Senioren umfasst dabei unterschiedlichste Bereiche – von der Sicherheit im eigenen Badezimmer über die Sicherheit bei medizinischen Notfällen bis hin zur Sicherheit vor betrügerischen Mitmenschen.

Wir bemühen uns auf diesen Seiten, für Senioren, Angehörige und die Presse ausführliche Informationen bereitzustellen und auf aktuelle Studien zum Thema „Altersgerecht wohnen“ hinzuweisen. Dies soll zur frühzeitigen Aufklärung und umfangreichen Beratung, die kostenlos durch unsere Seniorenberater erfolgt, beitragen und jedem Menschen rechtzeitig seine Möglichkeiten aufzeigen. Ist der Ernstfall einmal eingetreten, lassen sich auf der Grundlage bereits eingeholter Informationen kurzfristige, übereilte Entscheidungen vermeiden.